05.02.2021 – Ein Mann, ein Traum, eine Burg aus Stein… Balatonboglar

05.02.2021 – Ein Mann, ein Traum, eine Burg aus Stein… Balatonboglar

zu Besuch in der Ziegelgalerie von Balatonboglar 

Unweit vom Balaton, von Balatonboglar in Richtung Szölöskislak gleich hinter der Autobahnbrücke (Auf- und Abfahrt) Balatonboglar geht es rechts ab,  dann führt eine kleine Strasse ins Bugaszeg. Vorbei an der ehemaligen kleinen Csere Csarda auf der linken Seite, nach ca. 800 unbefestigte Straße, kommt auf der linken Seite ein Angelsee und auf der rechten Seite steht wie aus dem nichts gebaut ein gigantischer Stein-Ziegelbau, ein seltenes Schauspiel. „Die Ziegelgalerie“. Die Einheimischen kennen János Csere und sind sehr stolz darauf. Jeder hat mindestens eine unglaubliche Geschichte von Onkel Janos und seinem Reich Seit über 2 Jahrzehnten baut Janos Csere (Jannibácsi) (Onkel Janos) wie ihn alle nennen, jeden Tag allein an seiner Burg ohne technische Hilfsmittel!  Die Fassade sieht aus wie ein altes Herrenschloss, alle Wände wurden ausnahmslos mit Abbruchmaterial und aus Natursteinen gebaut. Die Ziegel tragen die verschiedene Wappen, Zahlen und Initialen. Jeder, der dort war, kann sich wie Alice im Wunderland fühlen. Jeder Schritt und jede Kurve hat ein neues Gebäude, ein Geheimnis und eine Geschichte. Am Anfang sammelte Janni Bácsi die alten gekennzeichneten Ziegelsteine, auf dem Müll und auf alten Baustellen. Der eine sammelt Briefmarken, ein anderer eben Ziegelsteine. Etwas später kam ihn die Idee, die seltenen Steine für ein Gebäude zu verarbeiten. So begann er mit dem Bau der Bugaszegi Ziegelgalerie. Manche sagen er sei ein Spinner und wieder andere sind die Meinung er ist ein Künstler. Er selbst sieht es als kreative Arbeit zur Entspannung im Laufe der Jahre, der Rest war harte körperliche Arbeit, die sich aber sehen lassen kann! Mehr als 50.000 alte Ziegel wurden verbaut, selbst geschnitzte Holzmöbel angefertigt, die Wände wurden mit Bildern von allen ungarischen Königen verschönert, wobei auch die Rahmen aus Holz selbst gefertigt wurden.

Aber nicht nur das Haus kann sich sehen lassen, auch im Garten gibt es sehr viele interessante Gegenstände zu sehen. Hier kann man die ganze ungarische Geschichte verfolgen, wenn man über den Ungarn Weg geht. Seit einigen Monaten kam ein gigantisches Tor dazu, dass man auch über eine kleine Treppe besteigen kann und somit einen schönen Ausblick von oben auf das Grundstück und den Garten hat. Aber das ist noch längst nicht alles, denn Janni Bácsi hat noch mehr vor, so sollen später noch ein Wassergraben um die Ziegelgalerie entstehen sowie eine Windmühle und vieles andere mehr. Bis dahin werde ich an meiner Insel der Ruhe bauen, solange ich lebe….

Bericht von Peter Wolf (Balatonreporter)
Bilder und Video Udo Brandt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.